Soft Skills im Consulting

Soft Skills im Consulting

Die Relevanz von Soft Skills nimmt immer weiter zu, denn mittlerweile gibt es genug Menschen mit ähnlichen oder gar gleichen Fach- und Toolwissen. Für Beratende wird es somit umso schwieriger aus der Masse hervorzustechen, weswegen viel Wert auf den Umgang mit Menschen und Situationen gelegt wird.

Was sind Soft Skills?

Soft Skills sind persönliche, methodische und soziale Schlüsselkompetenzen unabhängig von fachlichen Voraussetzungen. Sie geben Auskunft über den Charakter und die Persönlichkeit. Soft Skills sind zudem teilweise erlernbar oder zumindest ausbaufähig. Aufgrund dessen, dass sie in Abhängigkeit zum Charakter stehen, lassen sich jedoch bestimmte Soft Skills schwerer bzw. leichter ausbauen. Im Gegensatz dazu stehen die Hard Skills, die das Fachwissen und die praktischen Kompetenzen widerspiegeln. Die Kombination deiner Hard und Soft Skills machen dich als Person aus.

Wie schnell lernst Du? Wie passt Du dich einem neuen Team an? Wie gehst Du mit Kunden um? Wie gehst Du mit Konflikten oder Herausforderungen um? Wir geben den Antworten auf diese Fragen einen zentralen Stellenwert. Das perfekte Match ist für uns eine Kombination aus fachlichen und persönlichen Skills. Unsere Erfahrung zeigt: Je ausgeprägter die Soft Skills der Beratenden sind, desto länger die erfolgreichen Projektlaufzeiten. Doch welche Soft Skills sind das konkret?

Kommunikationsfähigkeit

Dieser Soft Skill ist nicht nur in der Beratung, sondern auch in anderen Branchen fundamental. Insbesondere aufgrund der Digitalisierung steigt die Relevanz der Kommunikation nicht nur im privaten Bereich, sondern auch im Berufsleben. Die digitale Transformation ließ digitale oder hybride Modelle unseren Alltag werden, wodurch sich die Kommunikation grundlegend veränderte. Insbesondere um Projekte effizient zu gestalten und voranzubringen, ist jeglicher Austausch zwischen den Projektmitgliedern und dem Kunden wichtig.

Zum einen sollten Beratende Prozesse erklären können. Oftmals stellen sie das Bindeglied zwischen Entwicklern und Management dar, weswegen komplexe Sachverhalte verständlich übermittelt werden müssen. Zum anderen sollten Beratende gut zuhören können, um bspw. Konfliktpunkte oder Aufgabenstellungen zu verstehen und darauf eingehen zu können. Die absoluten Top-Beratenden können zuhören. Was jedoch noch essenzieller ist: Sie können ausreden lassen! Der Kunde möchte gehört werden und oftmals liefert er schon implizit die Antworten. Dies verdeutlicht ebenso der Glaubenssatz des Dalai Lama: „Wer redet, erfährt nur Dinge, die er schon weiß.“

Anpassungsfähigkeit

Die Arbeitswelt ist einem ständigen Wandel ausgesetzt, da sie in Abhängigkeit zu den Verbraucherbedürfnissen steht. Dementsprechend reagieren und agieren Unternehmen, wodurch sich ebenfalls Auswirkungen auf die Projektarbeit ergeben. Umso wichtiger ist es: Flexibel im eigenen Handeln und Denken zu bleiben. Nur so ist man fähig, auf unterschiedlichste Kundenbedürfnisse oder unvorhergesehene Ereignisse reagieren zu können.

Des Weiteren treten Beratende oftmals neuen Projekten oder Teams bei und finden sich in neuen Arbeitsumgebungen und Herausforderungen wieder. Dabei ist es entscheidend, sich anpassen zu können, um die Zusammenarbeit effektiv zu gestalten. Dies setzt ein enormes Maß an Zwischenmenschlichkeit voraus, welches bei internationalen Teams durch kulturelles Feingefühl ergänzt werden sollte.

Emotionale Intelligenz

Damit ist die Fähigkeit gemeint, Gefühle und Motive seines Gegenübers zu erkennen, zu verstehen und angemessen darauf zu reagieren. Einfühlungsvermögen wird von vielen Unternehmen sehr geschätzt, da besonders aufgrund der größtenteils digitalen Kommunikation heutzutage viele Menschen Schwierigkeiten mit direkten sozialen Kontakten haben. Dieser Soft Skill hilft in Situationen wie bspw. im Umgang mit neuen Kollegen oder bei Stundensatzverhandlungen. So können Missverständnisse vermieden und schneller gemeinsame Ziele erreicht werden.

Belastbarkeit

Hierbei zeigen Beratende, wie und mit wie viel Stress und Rückschlägen sie umgehen können. Dabei geht es nicht nur darumDruck zu ertragen, sondern auch diesen verarbeiten zu können, trotz dessen gute Leistungen zu erbringen und seine Grenzen zu kennen.

Nicht selten gerät ein Projektteam unerwartet in Stress oder erfährt Rückschläge. Gründe dafür sind u. a. ein Mangel an Ressourcen oder Zeitstress. Deswegen braucht es Projektmitarbeiter, die den Überblick und die Ruhe bewahren. Dabei ist wichtig, dass diese Personen selbst bei einem hektisch werdenden Umfeld nicht aus dem Gleichgewicht fallen und das Ziel im Auge behalten.

In Anbetracht der Masse an Soft Skills, welche Arbeitgeber voraussetzen, ist vor allem eins unabdinglich: Kenn deine eigenen Stärken und setze diese gezielt ein! Du bist noch auf der Suche nach deinen spezifischen Soft Skills? Dann können wir Dir das Buch „Entwickle deine Stärken“ inklusive Test-Code empfehlen. Darin hast Du die Möglichkeit, deine Stärken aus einem riesigen Pool an Skills über einen Online-Test zu entdecken. Für eine weitere grobe Einordnung sorgt der in den USA bei Bewerbungsgesprächen eingesetzte Online-Test „16 Personalities“ – schau vorbei! Dieser in ordnet dich anhand deiner Antworten einem Persönlichkeitstyp zu und gibt Dir Hilfestellungen, wie Du mit anderen umgehen kannst, um gemeinsame Ziele zu erreichen.