Getting things done

Getting things done

„Das Gehirn ist dafür da Ideen zu haben, nicht dafür diese festzuhalten.“

David Allen

Nach dem Verständnis von David Allen wird unser Verstand wird durch zu viele Dinge, die wir versuchen uns zu merken, abgelenkt. Aus diesem Grund hat Allen die „Getting things done“-Methode entwickelt. Bei der Methode handelt es sich um eine Selbstmanagement Methode, die bei der Priorisierung verschiedenster Aufgaben im Alltag oder der Arbeit helfen soll. 

Insgesamt 5 Schritte sollen dabei helfen uns besser zu strukturieren und unseren Verstand für Ideen frei zu räumen.

  1. Sammle alle Ideen und Aktionen (z. B. E-Mails, Ideen oder Aufgaben), die Dir durch den Kopf gehen an einem Ort, um einen Überblick zu erhalten.
  2. Verarbeite alle Informationen, die Du aufgeschrieben hast, indem Du Dir die Frage stellen: „Ist es umsetzbar?“ Wenn es umsetzbar ist, ist die nächste Frage, ob es innerhalb von weniger als zwei Minuten umsetzbar ist? Wenn ja, führe die Aktion einfach aus. Wenn nein, setze den Punkt auf eine Aktionsliste und greife ihn zu einem späteren Zeitpunkt auf.Wenn der Fall eintritt, dass die Aktion nicht umsetzbar ist, hast Du zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Nummer eins: Verwerfe Die Aktion. Nummer zwei: Bewahre sie als Referenz auf, falls Du diese Informationen zu einem späteren Zeitpunkt benötigst. Dieser Vorgang wird für jede gesammelte Information wiederholt. 
  3. Organisiere alle umsetzbaren Elemente nach drei Kriterien: Projekt, Zeit und Kontext. Natürlich können diese Punkte nach allen drei Aspekten kategorisiert werden. Deshalb kannst Du selbst entscheiden, wie Du die Punkte am besten organisierst. Frage Dich dabei immer: Was ist der nächste Schritt für diesen Punkt und schreibe diesen auf.
  4. Überprüfe Deine Punkte wöchentlich, um sicherzustellen, dass sie immer noch umsetzbar sind oder sich an der richtigen Stelle befinden. Gibt es Punkte, die Dir im Kopf herumirren und die erfasst und abgearbeitet werden müssen? Überprüfe auch monatlich, ob Du Deine kurzfristigen Ziele erreicht hast oder was Du noch tun musst, um dorthin zu gelangen. Plane Besprechungen mit Dir selbst ein, um sicherzustellen, dass Du den Überprüfungsprozess durchführst.
  5. Führe die einzelnen Aufgaben und Aktionen aus. 

Wenn diese 5 Schritte konsequent befolgt werden, profitiert man laut David Allen von einem stressfreieren und effizienteren Leben. Außerdem schafft man in seinem Gehirn wieder mehr Freiräume für Gedanken und Ideen.

Buch: Six Thinking Hats

Buch: Six Thinking Hats

„Denken ist die ultimative menschliche Ressource.“

Edward de Bono

Warum sollte man dieses Buch lesen?

Kurz: Um Projektziele zu erreichen, als Team, mit übergreifender Unterstützung. Dazu gehört sich in die „anderen Hüte“ hineinzuversetzen. Wie denkt Controlling über unser Projekt? Und warum hat das Marketing ein Problem mit uns? Dabei ist das keine Einbahnstraße. Das Buch gibt praktische Tipps wie man im Workshop gegenseitiges Verständnis herstellt und am Ende an einem Strang zieht.

Wer sollte dieses Buch lesen?

Alle die im Job unterschiedliche „Stakeholder“ haben, das Team Kick-off interessanter machen wollen oder in ihrem gegenwärtigen Job an Grenzen stoßen.

Warum gehört es zu unserer Bücherliste?

Weil unsere Sidekicks nur wirklichen nachhaltigen Mehrwert stiften können, wenn ihre Arbeit zu einem übergreifenden Erfolg führt. Perspektivenwechsel helfen täglich dabei die aktuellen Aufgaben und Ziele kurz zu hinterfragen und das „Schiff“ auf Kurs zu halten.

#stakeholdermanagement #communication #perspective #selfdevelopment #sidekicknetwork